MOTOPÄDAGOGIK- Indoor und Outdoor
& MOTOGERAGOGIK

 

Kursangebote: 

Um Anmeldung wird gebeten.

      

  • Kinder von 6-10 Jahren: ab 6. Oktober 2020 im Turnsaal der VS-Oberdorfstraße, bei Schönwetter auch im Freien möglich
    um Anmeldung wird gebeten  (2 Gruppen immer dienstags von 14.15-15.45 Uhr oder 16.00-17.30 Uhr) - Anmeldung bitte direkt über die Homepage von www.akmoe.at

  • OUTDOOR- Motopädagogik im Wald und Wiese und INDOOR für Kinder von 4-7Jahren
    um Anmeldung wird gebeten (1 Gruppe immer mittwochs von 14.15-15.45 Uhr ) - Anmeldung bitte per Mail mit dem unten angeführten Anmeldeformular direkt bei Lernzug. Geplanter Start ist  21. Oktober 2020

  • Motogeragogik in den Wohnhäusern und Seniorengruppen der Lebenshilfe 
    für ältere Menschen und Menschen mit Beeinträchtigung                             

    geschlossene Gruppen !!! 

                                      

                                Motopädagogik - Motogeragogik . .

... auch psychomotorsiche Entwicklungsbegleitung genannt, ist ein ganzheitliches und lebensabschnittsübergreifendes Konzept, das sich mit der Bedeutung der Bewegung für die Entwicklung der Persönlichkeit beschäftigt.
Die 3 Schwerpunkte der Motopädagogik- Motogeragogik sind: Körpererfahrung, Materialerfahrung und Gruppenerfahrung

 Durch gezielte motopädagogische Angebote in diesen drei Bereichen, soll das Kind bzw. ältere Personen oder Menschen mit Behinderung,  Handlungskompetenzen erwerben, die es für eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung braucht. 

In einer wertschätzenden Umgebung können sich die TeilnehmerInnen ohne Leistungsdruck Erfahrungen sammeln. Dadurch wird das Selbstvertrauen gestärkt und in weiterer Folge werden sich die TeilnehmerInnen auch an neue Herausforderungen heranwagen.

 

Motopädagogik ist ein Bewegungsangebot, das für ALLE Menschen geeignet ist.

Mein Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche, ältere Personen und Menschen mit Behinderung. Die Gruppen werden dem Entwicklungsstand der Teilnehmer-innen bzw. je nach Bedarf in verschiedenen Institutionen entsprechend  zusammengestellt.

Die Gruppengröße beträgt mindestens 6  bis maximal 10TeilnehmerInnen


Inhalt einer Motopädagogik / Motogeragogik-Stunde im Turnsaal oder Bewegungsraum:


Ziel einer Motopädagogik- bzw. Motogeragogikeinheit ist es, für die TeilnehmerInnen, mit Hilfe von Raum, Zeit, unterschiedlichen Sozialformen und Materialien, Bedingungen zu schaffen, die sie in ihrer Entwicklung fördern und unterstützen. Das Angebot ist abhängig vom Alter, den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand der einzelnen TeilnehmerInnen.

In jeder motopädagogischen Einheit wird ein Thema  vorgegeben, das die TeilnehmerInnen erarbeiten und erforschen können.

  • Zu Beginn wird in der "extensiven Phase" mit Hilfe von Lauf- und Fangspielen bzw. Sitztänzen und Gymnastik dem ersten Bewegungsdrang Raum gegeben um miteinander warm zu werden und die Muskeln aufzuwärmen. Oft wird dazu auch Musik gespielt.
  • In der anschließenden "intensiven Phase" wird den TeilnehmerInnen durch ein Thema ein Handlungs- und Erfahrungsraum eröffnet, in dem sie selbstständig tätig sind. Je nachdem welcher Aspekt in der jeweiligen Einheit im Vordergrund steht- auf der motorischen Ebene  (z.B. Klettern, Balanzieren, Rutschen, Körpererfahrung, Bauen, Legen, Gestalten, Schaukeln, ...), der sozialen Ebene (z.B. Partnerübung, Teambildung, Einzelarbeit,..) oder auf der materiellen Ebene  (z.B. Erfahrung und Experimentieren mit Tüchern, Zeitungspapier, Bällen, Kochlöffel, Schwämmen,...im Turnsaal auch Erfahrungen mit den Großgeräten wie Sprossenwand, Ringe, Taue, Bänke,...möglich) - werden den TeilnehmerInnen die dafür benötigte Zeit, Raum und Materialien zur Verfügung gestellt. Die TeilnehmerInnen sollen ihren eigenen Ideen nachgehen dürfen - dadurch können sie sich als selbstwirksam erleben. Das Gefühl "Ich habe etwas geschafft!" "Ich kann etwas!" zu vermitteln steht im Vordergrund.
  • Gegen Ende wird eine "Entspannungsphase" angeboten, in der jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin zur Ruhe kommen kann.
  • Eine kurze "Reflexionsrunde", in der Erfahrungen und Erlebnisse der vergangenen Stunde in der Gruppe nachbesprochen werden, lässt die motopädagogische Einheit harmonisch ausklingen.



 

Inhalt einer Bewegungseinheit Outdoor:   

Ziel dieser Bewegungseinheit ist es, für die Kinder Bedingungen zu schaffen, die sie in ihrer Entwicklung fördern und unterstützen. Das Angebot ist abhängig vom Alter, den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand der einzelnen Kinder.

In jeder motopädagogischen Einheit dürfen die Kinder experimentieren, erforschen, versch. Bewegungsabenteuer erleben und ausprobieren.

 Zu Beginn wird in der "extensiven Phase" mit Hilfe von Lauf- und Fangspielen dem ersten Bewegungsdrang Raum gegeben um miteinander warm zu werden und die Muskeln aufzuwärmen.

In der anschließenden "intensiven Phase" wird den Kindern durch ein Thema ein Handlungs- und Erfahrungsraum eröffnet, in dem sie selbstständig tätig sind. Je nachdem welcher Aspekt in der jeweiligen Einheit im Vordergrund steht auf
- der motorischen Ebene  (z.B. Klettern auf Baumstämmen, Balancieren über Äste und Steine, Rutschen, Körpererfahrung, Bauen und Legen von Bildern aus Naturmaterialien, Schaukeln in Hängematten,...), 
- der sozialen Ebene (z.B. Partnerübung, in der Gruppe oder auch alleine) 
- der materiellen Ebene  (z.B. Erfahrung und Experimentieren mit Naturmaterialien wie Äste, Blätter, Steine oder auch mitgebrachten Materialien wie Bälle, Tücher, Seile,....)werden den Kindern die dafür benötigte Zeit, Raum und Materialien zur Verfügung gestellt. Die Kinder sollen ihren eigenen Ideen nachgehen dürfen - dadurch können sie sich als selbstwirksam erleben. Das Gefühl "Ich habe etwas geschafft!" "Ich kann etwas!" zu vermitteln steht im Vordergrund.

 Am Ende wird eine "Entspannungsphase" angeboten, in der jedes Kind zur Ruhe kommen kann und die motopädagogische Einheit harmonisch ausklingen lässt.

Die Waldgruppe findet außer bei Gewitter oder Sturm, bei jedem Wetter statt!! Auch bei Regenwetter können neue Erfahrungen gemacht werden.